Unveränderliche Daten im Griff

Frameworks, Programming Languages & Tools | Vortrag | 60 min | Deutsch

11:30 | HÄKKEN

Unveränderliche Datenstrukturen sind ein wichtiges Werkzeug der funktionalen Programmierung. Aber auch abseits dessen können Immutables ungemein nützlich sein: Richtig angewandt erhöhen sie die Verständlichkeit des Codes, da die Menge der möglichen Einflussfaktoren begrenzt wird. EntwicklerInnen müssen nicht mehr auf die mühsame Suche gehen, an welcher Stelle ein Objekt möglicherweise ungewollt verändert wurde. Darüber hinaus sind Immutables inherent Threadsafe und können daher auch hier nützliche Dienste erweisen.
Allerdings bringen nicht alle Programmiersprachen explzite Unterstützung für Immutables mit. Am Beispiel von Java wird gezeigt, wie stattdessen Patterns und geeignete Bibiliotheken genutzt werden können, um dennoch in den Genuss unveränderlicher Datenstrukturen zu kommen. Denn natürlich müssen auch in funktionalen Programmen letztlich Veränderungen der Daten abgebildet werden, und dafür bedarf es geeigneter Unterstützung.
Im Vortrag möchte ich neben einer grundsätzlichen Einführung in die Thematik auch einige dieser Techniken vorstellen und ihre Vor- und Nachteile besprechen. Dabei zeige ich vor allem Techniken für Java, riskiere aber auch einen Blick in andere Sprachen wie Kotlin und Haskell.

Manuel Mauky

Saxonia Systems AG

Manuel Mauky arbeitet als Softwareentwickler bei der Saxonia-Systems AG in Görlitz. Er beschäftigt sich mit allen Aspekten der Anwendungsentwicklung, wobei der Fokus auf dem Frontend liegt, beispielsweise mit JavaFX und modernen JavaScript-Frameworks. Daneben interessieren ihn Themen wie funktionale Programmierung und Softwarearchitektur. Manuel ist Gründungsmitglied und Leiter der Java User Group Görlitz und steuert hierfür und auch für andere Usergroups und Konferenzen regelmäßig Vorträge bei.

 

Nach oben